Copycat: Kork-Tasche | Cork Bag

So, ich habe eine weitere Tasche gemacht und ich hab’s nicht kommen sehen, irgendwie. Ich dachte immer, dass das Nähen von Accessoires oder generell allen Dingen, die man nicht anziehen kann, nicht mein Ding wäre. Dann habe ich meine erste Tasche genäht, die im Praxistest zwar leider nicht so perfekt war wie gehofft, aber trotzdem Spaß gemacht hat beim Nähen. Tatsächliche besitze ich bereits die fast perfekte Tasche, aber die ist wirklich schon sehr viel getragen, mehrfach reapariert und könnte die ein oder andere kleine, aber nützliche Veränderung vertragen. Also was bleibt mir übrig außer selber was zu nähen? (Und wie super ist das, dass ich einfach machen kann, was ich gerne hätte?! Ich liebe das!)

So, I made another bag and I didn’t see that coming. Well, kind of. I always thought sewing accessoires or basicly anything that isn’t clothing wouldn’t be my cup of tea. Than I made my first bag, which turned out to be not as perfect as I wished it would have, but still was fun to sew. I actually have the nearly perfect bag but it’s well worn, I repaired it more than once and it could have one or two other useful features. So, what else to do than make it, right? (And how great is it to know that you can just make what you want?! I love that!)


Zuerst mal stand fest, dass es wieder eine Taschen-Rucksack-Mischung sein musste, so wie mein Cooper Bag, weil ich immer noch der Meinung bin, dass das total nützlich ist. Tatsächlich ist die Lösung, die ich beim Cooper Bag gemacht habe aber nicht optimal und eines der Dinge, die mich stören. Deshalb habe ich eine andere Lösung von einer anderen RTW Tasche kopiert. Der Schulterriemen ist eigentlich an den oberen Ringen befestigt, wenn ich die Tasche als Tasche trage, dank der zwei Haken kann ich ihn aber abnehmen. Wenn ich ihn dann verlänger, durch den Halter auf der Taschenrückseite ziehe und in den unteren Ringen einhake, voilà: Rucksack.

First of all, it needed to be a bag / backpack convertible, just like my Cooper Bag, because I still think that’s really useful. But that’s actually one of the things that don’t work as planned with my Cooper Bag, so I used another method I copied from a RTW bag. The shoulder strap is removable thanks to two hooks. Lenghtend and hooked to the lower d-rings and the strap holder at the back of the bag, voilà: backpack.

Angefangen habe ich mit dem Innenfutter. Hier gibt es zwei Innentaschen mit Reißverschluss und einen Schlüsselhalter, der für meinen Büroschlüssel ist. (Ersthaft, wenn ich den nicht an der Tasche fest binde vergesse ich ihn. Ist schon mehr als einmal passiert…)

I started with sewing the inner lining. I added two zipper pouches and a keyring holder which usually holds my office keys. (Seriously, if I don’t bind them to my bag I will forget them. Happend more than once…)

Das äußere Fach hat zwei Handytaschen (weil Monsieur’s Handy sowieso recht häufig in meiner Tasche ist) und wird mit einem Magnetverschluss verschlossen. Ich habe eine Weile nach extra flachen Magneten gesucht weil ich die normalen zu dick finde und sie außerdem viel schwerer sind. Jedes Gramm zählt. :D

The outer pocket has two pockets for mobiles (because most of the time Monsieur’s mobile is in my bag anyway) and is closed with a magnetic snap. I spend some time looking for extra flat magnets because I don’t like the bulky ones which are also way heavier than this one. Every gram counts. :D

Hier fehlt noch der Magnetverschluss, aber schaut wie gut die Handytaschen ins Muster passen! :) | That’s taken before I installed the magnet snap but look at how good the mobile pockets match the pattern. :)

Der äußere Taschenbeutel kam auch ohne Probleme zusammen, ohne dass ich irgendwelche D-Ringe vergessen habe einzunähen oder ähnliches. Das ist übrigens Kork-Stoff, der sich wirklich gut verarbeiten lässt. (Dazu gibt es demnächst noch einen gesonderten Beitrag.) Ich habe diese Anleitung benutzt um einen rechteckigen Taschenboden zu nähen. Das war super einfach und sorgt am Ende für relativ flache Nähte und ordentliche Ecken. Das erste richtige Problem kam auf, als ich das Futter mit dem Aßenstoff und dem Reißverschluss dazwischen zusammen nähen wollte. Das habe ich wirklich nicht gut durchdacht vorm Start… Letzten Endes habe ich den Reißverschluss an das Futter genäht und dann beides zusammen an die Tasche, in dem ich den oberen Rand nach innen umgeschlagen habe. Das war bestimmt nicht die beste Methode, aber es hat geklappt, sieht okay aus und tut, was es soll.

The outer bag came together nicely too, I didn’t forget the d-rings or anything. That’s cork fabric, by the way, which is really easy to sew. (I’ll make another post soon on my experiences with this material.) I used this tutorial to create a bag with a square bottom which is really easy and creates rather unbulky seams and corners. The first real problem came up when I thought about how to sew the lining to the outer bag with the zipper inbetween. I really didn’t think that through beforehand… At the end I sewed the zipper to the lining and than to the outer bag by turning the upper edge under. That sure as hell wasn’t the best method but it worked, lookes okay and does what it’s supposed to do.

Und ganz zum Schluss, weil es so schön war, habe ich noch ein Stückchen Futterstoff eingerahmt. Schönen Stoff kann man sich auch mal an die Wand hängen. :)

And last but not least I framed a piece of lining fabric. It’s such a pretty fabric and I’d like to look at it for a while. :)

Advertisements

5 thoughts on “Copycat: Kork-Tasche | Cork Bag

  1. Pingback: Tips zum Nähen mit Kork-Stoff | Tips on Sewing with cork fabric | Nähen ist Therapie :: Sewing is therapy

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s