Wardrobe Architect Challenge 2015 #01

Eine Anmerkung vorweg: dieser Beitrag ist sehr theoretisch. Wen das Thema “Ich forme meinen Kleiderschrank (um bzw. neu)” nicht interessiert, wofür ich absolut Verständnis habe, möge diesen Beitrag bitte einfach ignorieren und sich beim nächsten schönen, selbst genähtem Outfit bitte wieder hier einfinden. Möglicherweise werden weitere Beiträge dieser Art folgen, bitte verfahrt mit diesen dann genauso. Danke. :)

A note in advancethis post is theoretical one. For those of you who are not at all interested in the topic ofI (re)organize my closet”, which I absolutely do understand, may ignore this post and come back again for the next beautiful, self made garments, please. Perhaps there will be more posts like this in the future, please handle these the same way. Thank you. :)

.

Wie in meinem Neujahrs-Post bereits angekündigt werde ich in diesem Jahr das Thema Kleidung auf eine für mich bisher komplett neue Ebene stellen. Klingt erstmal ziemlich großspurig, ehrlich gesagt habe ich noch keine Ahnung, wo mich das hinführt und wie genau das aussehen soll. Aber ich habe erstmal angefangen, mich durch die “Wardrobe Architect“-Serie (wörtlich übersetzt “Kleiderschrank-Architekt”) zu arbeiten und ja, das ist wirklich irgendwie Arbeit. Passender- und auch sehr witzigerweise gab es Anfang Januar auf dem gleichen Blog die Ankündigung zur “Wardrobe Architect Challenge 2015“, scheinbar ist das gerade nicht nur bei mir ein Thema. Ich habe mich also angeschlossen, wie ihr auch an dem Button rechts in meiner Seitenleiste sehen könnt (Klick auf den Button führt euch zum Original-Post), und präsentiere euch heute meine Ergebnisse für Januar.

As announced in my New Year’s post, I’m going to put the topping “clothing” to a complete new level, at least new for me. Sounds a bit cocky, but at the moment I’ve no clue on the further way, to be honest. We’ll see. My starting point was the “Wardrobe Architect“-series and I could’nt believe it when Kristen announced the “Wardrobe Architect Challenge 2015” on the blog. Of course I joined, as the button on the right side shows you, and here are my results for January.

wardrobe-architect-2015

 

Um hier nicht zu viel Langeweile und Theorie in zu viele Worte zu verpacken halte ich mich kurz und beschreibe in Stichpunkten, was ich gemacht habe. Wer weiter gehende Fragen hat kann die gerne (z.B. in den Kommentaren) stellen. Hier nun meine Taten für Januar:

1.) Ich habe mich durch die Wardrobe Architect Reihe gelesen und die entsprechenden Arbeitsblätter der Beiträge aus Woche 1 bis 3 ausgefüllt.

2.) Ich habe ein Pinterest-Bord zum Thema “Core Style” angelegt und alles darauf gesammelt, dass mich inspiriert, das ich schön finde UND das ich mir in meinem Kleidungsalltag vorstellen kann.

3.) Ich habe ein Pinterest-Bord zum Thema “Farb-Inspiration” angelegt und alles darauf gesammelt, dass mich farblich anspricht und inspiriert, diesmal recht frei und nicht darauf bezogen, was ich mir direkt als Kleidungsstück o.ä. vorstellen kann. Einfach Bilder und Farbe, die mir gefallen.

4.) Ich habe verschiedene Silhouetten angelegt, die meinen alltäglichen und tatsächlichen Kleidungsstil repräsentieren. Im Grunde ist das eine sehr allgemeine Darstellung der Dinge, die ich (gerne und tatsächlich) trage, gedacht allerdings in Formen (wie zum Beispiel “slim jeans” – “lange Strickjacke” – “lockere Bluse” usw.). Diese Silhouetten könnt ihr ebenfalls auf einem Pinterest-Bord begutachten.

5.) Ich habe meine Farb-Inspiration auf eine Farb-Palette runter gebrochen, die nun nur noch die Farben enthält, die ich mir in meinem Kleiderschrank wünsche / vorstellen kann / teils bereits habe. Die gesamte Palette ist nochmals unterteilt, in neutrale Farben, fast neutrale Farbe und auffallende Farben (so wie ich es für mich einordnen würde – keine Allgemeingültigkeit, versteht sich!). Zu sehen auf dem gleichen Pinterest-Bord wie die Silhouetten aus Punkt 4.

6.) Ich habe ein Pinterest-Bord mit Schnittmustern erstellt, die meinem Core Style und meinen Silhouetten entsprechen. Ich habe mich im Wesentlichen auf Schnitte für meine Alltagsgarderobe beschränkt und Schnitte, die ich nur ein Mal testen möchte (wie zum Beispiel schicke Kleider u.ä.) nicht mit aufgenommen. Außerdem fehlen ein paar Dinge, wie zum Beispiel Mäntel und Jeans. Jeans gehören zu den Dingen, die ich auf keinen Fall selber nähen werde! Es gibt zwar Schnitte, die mir gefallen, aber der Material- und Zeitaufwand, den ich betreiben müsste, bis ich es so gut hinbekomme wie die Jeans, die ich mir kaufen kann (und zum Glück habe ich eine Jeansmarke, die mir perfekt passt und auch noch fair produziert ist), ist mir einfach zu hoch.

Das alles scheint vielleicht schon sehr konkret und vielleicht auch etwas endgültig. Ich glaube nicht, dass dem so ist. Meine “Kern-Stil”-Pinnwand wird sich sicherlich immer mal wieder etwas verändern, wenn auch gering. Ob ich wirklich alle Silhouetten, die für mich zutreffen, festgehalten habe, weiß ich auch nicht genau. Und gerade die Farbpaletten werden sich bestimmt immer mal wieder verändern. Trotzdem habe ich schon das Gefühl, mir einen guten Überblick gemacht zu haben. Und es ist hilfreich so eine Inspirationsquelle zu habe, auf die man immer mal wieder schauen kann, bevor man etwas nähen oder kaufen möchte.

.

I don’t want to pack too much boredom and theory in too many words, I’ll describe in brief, what I’ve done. If you have further questions, don’t be shy and ask (for example in the comments). Here is what I’ve done during January:

1.) I’ve read through the Wardrobe Architects posts and filled out the worksheets.

2.) I made a “core style” Pinterest board and pinned some pictures that inspire me AND that I would actually wear.

3.) I made a “color inspiration” Pinterest board and pinned everything that I just like. I didn’t think of my wardrobe or any garments, just pictures I like and find inspiring.

4.) I made some silhouettes that represents the garments I do like to wear and actually wear all day. It’s a very generall overview, only thinking in forms (like “slim jeans” – “long cardigan” – “loose fitting blouse” and so on).  I used Polyvore and pinned the results on another Pinterest board.

5.) I reduced my color inspiration to fit in a color palette. These are the colors I could imagine / would like to have / partly already have in my wardrobe. I also made a neutral, nearly neutral and statement palette, like recommanded. You can see this on the same Pinterest board like my silhouettes.

6.) Finally I made a Pinterest board with patterns that correspond to my core style and silhouettes. I only pinned patterns for my every day wardrobe and let aside those I want to sew only once (like party dresses for example). And there are some other things missing, like outerwear and jeans. That’s because I’m totally not going to sew my jeans! The effort of time and money I would have to apply isn’t related to the result I think I would get. I know which RTW jeans I have to buy, they fit me perfectly and are sustainably produced, so I’m totally fine with them!

If you have the feeling, that everything above sounds rather concrete and final, it’s not! My core style Pinterest board will change from time to time, at least a bit. I’m not sure, if I fixed all silhouettes that are important for me. And the color palette will surely change in the future. Nevertheless, I have the feeling that all these excersises have given me a good overview. I think it’s helpfull for me to have these things in one place, like a source of inspiration where I can come back and have a look when ever I want to.

.

Das sind meine Ergebnisse der Januar-Aufgabe der “Wardrobe Architect Challenge 2015”. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. :)

These are my results for January for the “Wardrobe Architect Challenge 2015”. I’m curious about the next steps. :)

Advertisements

9 thoughts on “Wardrobe Architect Challenge 2015 #01

    • Very interesting indeed, and a totally new to me way to look at my wardrobe and my sewing. Thanks for your kind words on my color palette. :) It seams to be a bit boring, even my statement colors are pretty muted, but obviously I’m not really a colorful person. Partly a new information for me. ;)

      Like

  1. Da hast Du dir ja schon seehr viele Gedanken gemacht (: Echt super, ich beschäftige mich momentan auch verstärkt damit. Momentan komme ich jedoch noch aus der anderen Richtung: Erstmal schauen, was sich so in meinem Schrank findet.
    Alles Liebe, Freja

    Like

    • Ja, das Thema fesselt mich im Moment etwas. :) Was ich so im Schrank habe, habe ich auch schon geschaut. Und tatsächlich auch schon sehr fleißig aussortiert, dazu gibt es dann demnächst mehr. ;)

      Like

  2. I’m totally going to do this! I’ve already kind of been doing it on my own the last month, but this is a great structured approach. thank you for the inspiration!

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s